St. Agnes > Home > Schulleben > Aus dem Schuljahr > detail 

Aus dem Schuljahr

11.03.2022

Frieden ist ein Verb

In Gedenken an alle Menschen, die unter Krieg auf der ganzen Welt leiden, wird jede Woche ein Gebet formuliert, das als Morgengebet in allen Klassen gesprochen wird. So sind wir als Schulgemeinschaft im Gebet verbunden.

 

 

 

Herr, unser Gott, du bist bei uns.

Heute.

Und hier.

Du siehst unsere Angst vor dem Krieg.

Du siehst unsere Sorge um unsere Zukunft,

um die Zukunft deiner ganzen Welt.

Du kennst die Bilder, die uns verfolgen.

Du siehst unsere Hilflosigkeit.

 

Wir bitten dich:

Schaffe Frieden in deiner Welt.

Schaffe Frieden in unserer Welt.

Schaffe Frieden in der Ukraine.

Schaffe Frieden bei uns.

 

Schenke uns deinen Frieden, der auch heißen muss: "Beten".

Ich bete zu dir und du erhörst mich.

Ich bete zu dir und du hörst mich.

Ich bete zu dir und du hörst.

Ich bete – du hörst.

Ich bete und höre.

Ich höre.

 

Schaffe Frieden in deiner Welt.

Schaffe Frieden in unserer Welt.

Schenke uns deinen Frieden und begleite uns, 

du, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.


Das Verb von letzter Woche war "vergeben". 

Manchmal schafft es Frieden, wenn ich jemand anderem zugestehe, nicht perfekt zu sein.
Manchmal schafft es Frieden, wenn ich mir selbst zugestehe, nicht perfekt zu sein.
Manchmal schafft es Frieden, wenn ich die Verletzung, die ich in einem Streit erlebt habe, auch ohne Vergeltung heilen lassen kann.
Immer schafft es Frieden, wenn ich wahrhaftig vergebe ohne zu erwarten, dass mir auch vergeben wird. 


Das Verb von vor zwei Wochen war „teilen“ - mit denen, die etwas brauchen, was ich habe - die es mehr brauchen als ich

Was bin ich bereit zu teilen?

Zeit?
Wissen?
Taschengeld?
Vermögen?
Wohnung?
Heimat?
Ressourcen?

„Billig“ ist der Frieden nicht zu haben. 


Das Verb von vor drei Wochen war "reden". 

Manchmal schafft es Frieden, wenn ich die Wahrheit sage.
Manchmal schafft es Frieden, wenn ich MIT anderen rede, anstatt ÜBER sie zu reden. 
Manchmal schafft es Frieden, wenn ich ausdrücke, dass du gut bist, so wie du bist.
Immer schafft es Frieden, wenn ich Worte statt Fäuste sprechen lasse.


Das Verb von vor vier Wochen war "gehen". 

Manchmal schafft es Frieden, wenn ich auf jemanden zugehe, der mir bisher egal war.
Manchmal schafft es Frieden, wenn ich auf jemanden zugehe, der mir fremd ist.
Manchmal schafft es Frieden, wenn ich auf jemanden zugehe, den ich unsympathisch finde.
Manchmal schafft es Frieden, wenn ich auf jemanden zugehe, mit dem ich Streit hatte.

Immer schafft es Frieden, wenn ich in mich gehe und dann losgehe – hin zum anderen.


Das Verb von vor fünf Wochen war "schweigen".

Manchmal schafft es Frieden, wenn ich den Mund halte.
Manchmal schafft es Frieden, wenn ich nicht schlagfertig bin.
Manchmal schafft es Frieden, wenn ich meine Meinung nicht so wichtig nehme.
Immer schafft es Frieden, wenn ich erst einmal schweige und auf den anderen höre.


Lesen Sie auch das ergreifende Gedicht von Valerie Stuska (7c), welches Sie hier finden.