St. Agnes > Home > Programm > Fächer > Physik 

Physik

Was ist eigentlich Physik?

Physik ist nichts weniger als ein Versuch die Welt zu erklären, die uns umgibt.

Das Wichtigste für die Physik ist die Imagination: wie man geistige Bilder beschwört, wie man das Unwesentliche vom Wesentlichen trennt und wie man zum Kern eines Problems vordringt, wie man Fragen stellt. Ein Problem in der Physik wird erst dann wirklich verstanden, wenn man die Antwort intuitiv errät. Um die Natur beschreiben zu können, benutzen wir die Sprache der Mathematik.

Im Physikunterricht werden die Schülerinnen in die grundlegenden Theorien, die das Gedankengebäude der Physik tragen, eingeführt:

  • die Mechanik mit ihrem Teilgebiet der Akustik,
  • die Wärmelehre (Thermodynamik),
  • die Elektrizitätslehre (Elektrodynamik) und Optik,
  • die Teilchenphysik (Atom- und Kernphysik), sowie
  • die Grundzüge der speziellen und allgemeinen Relativitätstheorie.

Durch eigenes Experimentieren lernen die Schülerinnen selbst genau zu beobachten, physikalische Phänomene zu beschreiben, die gewonnen Daten auszuwerten und mithilfe von physikalischen Konzepten und Modellen zu erklären.

Exkursionen und Projekte zu verschiedenen Themen ergänzen den Unterricht.

(Eveline Kolatschek für die Fachschaft Physik)

 


 

Wir nehmen auch an "Jugend forscht" teil.

Im Physikunterricht hat sich Elena Ganzhorn ganz besonders für Elektrodynamik interessiert. In den Sommerferien ist sie tiefer in die Materie eingestiegen und hat eine Seifenblasenmaschine gebaut. Mechanik und elektrische Steuerung hat sie ganz selbstständig entworfen und verwirklicht. Mithilfe der im Unterricht erlernten wissenschaftlichen Methoden hat sie die Funktionsteile ihrer Maschine vermessen und optimiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Mit ihrem Projekt hat sie bei "Jugend forscht" mitgemacht und einen Praktikumplatz bei der Firma Bosch angeboten bekommen.

Wir freuen uns sehr mit ihr und gratulieren zu ihren Erfolg.

 

Elenas Seifenblasenmaschine

 


 

Sonnenfinsternis 2021

Es ist ein Zufall, dass der Mond gerade so groß ist, dass er aus unserer Perspektive die Sonne verdecken kann. Am Donnerstag, 10.6.2021 zwischen 11.29 und 13.22 hatten wir die Gelegenheit eine partielle Sonnenfinsternis mitzuerleben. 

Der Mond schob sich ein kleines Stückchen vor die Sonne mit einer maximalen Bedeckung im Maximum von etwa 10 %. Ein Solarscope wurde auf der Dachterasse der Schule aufgestellt und mithilfe eines Beamers wurde das Abbild der Sonne an die Wand im Treppenhaus projeziertwerden. So konnten alle interessierten mit bloßem Auge den Durchgang des Mondes vor der Sonne beobachten.

Am 25. Oktober 2022 gibt es für uns in Stuttgart die nächste partielle Sonnenfinsternis, aber erst im Jahr 2081 wird die nächste totale Sonnenfinsternis zu sehen sein.
(Eveline Kolatschek)