St. Agnes > Home > Programm > Fächer > Textiles Werken 

"Textiles Werken, eine Spezialität unseres Hauses"

Textiles Werken ist an unserer Schule ein reguläres Unterrichtsfach in den Klassen 5, 6 und 7.
Zunächst geht es dabei zwar um das Erlernen, das Weiterentwickeln und das Anwenden textiler Grundtechniken wie Stricken, Häkeln, Sticken, Nähen u.s.w. Gleichzeitig bietet dieses Fach aber auch eine ganz besondere Möglichkeit der "Bildung" im wahrsten Sinne des Wortes. Denn mittels des handwerklichen, manuellen Tuns werden Grundhaltungen gefördert, die von ganz grundsätzlicher Bedeutung sind, wie

Mit Handarbeit werden unsere Schülerinnen auch an soziales Engagement herangeführt. Wir beteiligen uns an Aktionen wie Babydecken für die Initiative Handarbeit von Save the Children.

Handarbeit ist also mehr, viel mehr als das Herstellen eines textilen Werkstückes.

Gleich zum Anfang der 5. Klasse beginnen wir damit, unseren Schülerinnen das Stricken beizubringen. Anschlagen, rechte Maschen, linke Maschen … ganz klassisch also. Um den Mädchen bald ein erstes Erfolgserlebnis zu ermöglichen, halten wir uns nicht allzu lange mit Vorübungen auf, sondern stricken ein erstes Werkstück: eine bunt geringelte Mütze für den Winter!

TW in Klassen 5 bis 7

Danach geht es weiter mit dem Häkeln. Auch hier wieder Luftmaschen, feste Maschen, Stäbchen. Mit diesen notwendigen Grundkenntnissen entsteht allmählich ein Paar runder Topflappen, das erfahrungsgemäß ganz stolz um die Osterzeit herum verschenkt werden kann.

Unser Schwerpunkt-Thema für das zweite Halbjahr ist das Nähen mit der Nähmaschine – nach ersten Unsicherheiten im Umgang mit dieser Technik macht es die Schülerinnen sehr selbstbewusst, wenn sie am Ende dieses Blocks einen Beutel mit Tunnelzug und Vordertasche in Benutzung nehmen können!

Bevor das 5. Schuljahr schon wieder zu Ende geht, haben wir noch Gelegenheit, anhand eines praktischen Nadelmäppchens einige wichtige Stick-Stiche einzuführen.

In der 6. Klasse geht es im Wesentlichen darum, die bisher erlernten Grundfertigkeiten zu wiederholen und zu verfestigen; wie alles individuelle Können muss auch Handarbeit erst erlernt und dann durch Übung weiterentwickelt werden. So greifen wir in der kälteren Jahreszeit auch gleich wieder das Stricken auf: diesmal steht das erste Paar selbst gestrickter Socken auf dem Plan. Angefangen beim Stricken mit 5 Nadeln über das Bündchenmuster und die Ferse bis hin zur Spitze müssen die Schülerinnen dabei einige Schwierigkeiten bewältigen!

Nach diesem harten Stück Arbeit dürfen die Mädchen auswählen, ob sie für das nächste Werkstück lieber häkeln oder sticken mögen. Je nach Wunsch entstehen beim Häkeln individuelle Taschen oder schicke Tops, die gut sitzen und in der Sommergarderobe einen modischen Akzent setzen.

Wenn die Schülerinnen lieber sticken wollen, bieten wir als Alternative Kissenbezüge oder eine Ergänzung der häuslichen Tischwäsche an; gestickt wird mit farbigen Garnen nach sorgfältig ausgewählten Kreuzstich-Motiven auf mittelfeinen weißen Zählstoff. Diese Arbeit stellt die Genauigkeit und Ausdauer der Mädchen auf die Probe.

Jetzt fehlt nur noch das Nähen, das wir ja ebenso wie die anderen Techniken wiederholen wollen, damit es sich festigen kann. Dazu führen wir ein in die Technik des Patch-Work, also des Zusammensetzens vieler kleiner Stoffstücke zu einem Ganzen. Dieses „Ganze“ kann am Ende des Schuljahres beispielsweise wieder ein Kissenbezug sein, eine gefütterte Tasche oder je nach Aufwand mehrere Tischsets. Zu einem großen Bettüberwurf braucht man erfahrungsgemäß etwas mehr Zeit, als uns zur Verfügung steht.
    
Angekommen in der 7. Klasse befinden sich die Schülerinnen auch schon wieder im letzten Jahr unserer handwerklichen Grundausbildung. Deshalb geben wir ihnen in diesem Schuljahr die Möglichkeit, größere Werkstücke zu erarbeiten, deren Herstellung auch später im Erwachsenenleben von Interesse sein kann.

Wir beginnen mit dem ehrgeizigen Projekt, einen Pullover zu stricken. Zunächst benötigen die Mädchen dafür einen Schnitt und eine Maschenprobe zur Berechnung, und dann folgt die Phase des geduldigen Strickens, bis sie am Ende des ersten Halbjahres das stolze Stück zusammennähen und fertig stellen können.

Auf diesem Niveau geht es weiter, denn nun haben sie die Gelegenheit, nach ihren eigenen Wünschen einen Rock bzw. eine Hose zu nähen. Auch von diesem Werkstück wird erwartet, dass es passt und getragen werden kann.